Überblick über größere Einsätze, die wir im Laufe der Zeit absolviert haben...


Großangelegte Suchaktion im südlichen Landkreis Altötting (Einsatz #2/2016 und #3/2016)

Am 15.04.2016 gegen 19:30 Uhr wurde die SEG Information u. Kommunikation gemeinsam mit der Rettungshundestaffel Altötting zu einem Sucheinsatz alarmiert.
Im Gemeindebereich Mehring und Emmerting wurde nach einer rüstigen 79 - jährigen Dame gesucht, die durch ihre Demenzerkrankung nicht mehr zu Hause angekommen ist.

Der Einsatz entwickelte sich mit voranschreitender Stunde zu einem der größten Suchaktionen im Landkreis Altötting.

Neben der Rettungshundestaffel Altötting, Mühldorf und Traunstein waren weitere Staffeln über Rosenheim, Miesbach, München, Rottal-Inn, Regensburg und Neumarkt in der Oberpfalz alarmiert. 
Insgesamt waren seitens der von uns nachalarmierten Staffeln 27 geprüfte Suchhunde im Einsatz. Dies bedeutet aber auch, dass wir alleine hier knapp 100 Helfer im Einsatz hatten. 
Die Staffeln kamen von verschiedenen Hilfsorganisationen, sei es Malteser, DLRG, Feuerwehr Hochbrück u. Aschheim (sollte ich hier jemanden vergessen haben, bitte ich um Entschuldigung). 
Auch die Feuerwehr organisierte eine große Suche, es wurden neben den bereits im Einsatz befindlichen Feuerwehren Mehring und Emmerting noch zahlreiche weitere Feuerwehren aus dem Landkreis alarmiert, so dass schlussendlich die Zahl der Einsatzkräfte nach unseren Informationen nach Einsatzende bei knapp 350 Helfern angelangt war.

Die Feuerwehren mussten jedoch gegen 1 Uhr die Suchaktionen einstellen, da durch die Dunkelheit kaum noch etwas zu erkennen war.

Unsere Hundestaffeln suchten die eingeteilten Gebiete jedoch hier noch weiter ab, so dass der letzte Hund gegen 4 Uhr morgens aus seinem Suchgebiet gekommen ist.
Hier mussten auch wir den Einsatz gegen 5 Uhr abbrechen, da die Hunde zu erschöpft waren, um noch weiter zu suchen.
Nachdem wir unsere mobile Einsatzzentrale wieder zusammengeräumt hatten, waren wir gegen 6 Uhr wieder am Standort zurück, um die gröbsten Spuren vom nächtlichen Einsatz zu beseitigen und unsere Vorräte (Kraftstoffe, Kaffee, Milch, Druckerpapier, Stifte, etc.) wieder aufzufüllen.

Die Suche wurde am nächsten Tag gegen 8 Uhr dann wieder erneut aufgenommen, zwar nicht mehr in diesem großen Rahmen, wie in der Nacht zuvor. 
Es waren wieder Rettungshundestaffeln alarmiert, bis weit über die Bezirksverbandsgrenzen hinaus. Es wurden Staffeln aus Nürnberg und Umgebung alarmiert, da die Staffeln, die die Suche in der Nacht durchführten, personell noch nicht wieder einsetzbar waren.

Durch den Einsatzleiter der Polizei wurde jedoch ein Zeitfenster bis 11 Uhr für die Suche ausgegeben, so dass die Staffeln hier nicht mehr anfahren mussten, da eine Eintreffzeit vor 11 Uhr unrealistisch war. 
Trotzdem konnten wir mit 3 Suchhunden ein Gebiet absuchen. Hier waren die Staffeln aus Rottal-Inn und Mühldorf im Einsatz.

Alleine dieser Einsatz hat uns IuK'lern knapp 58 Einsatzstunden abverlangt. Auch wir waren nach diesem Einsatz am Rande unserer Kräfte, zwei Helfer waren an den beiden Tagen mit der Abstellung am Nachmittag knapp 23 Stunden im Einsatz.

Ein herzliches Dankeschön an alle Helfer, an die Feuerwehr Mehring und Emmerting, die Wasserwacht, die Polizei, alle Rettungshundestaffeln (egal welcher Organisation), unsere Einsatzleitung und unseren Einsatzabschnittsführer Rettungshundestaffel, Martin Grassler, für die hervorragende Zusammenarbeit. Es war ein anstrengender, aber auch sehr guter Einsatz, den wir hier bewältigt haben. Die organisationsübergreifende Zusammenarbeit war hervorragend! Vielen Dank hierfür!

 

Unsere Suchaktionen waren, wenn auch nur indirekt, dann schlussendlich doch noch von Erfolg gekrönt. Die Vermisste konnte am Samstag gegen 13 Uhr in einem Garten in Haiming wohlauf gefunden werden.


Verkehrsunfall mit Feuerwehrfahrzeug in Garching / Alz

Unser erster Alarmeinsatz führte uns auch gleich zu einem unserer tragischsten Einsätze bis dato.


Am 14.07.2006 gegen 20:20 Uhr verunglückte während einer Einsatzfahrt ein TLF der FFW Garching / Alz schwer. Es kam noch innerhalb des Ortsgebietes von Garching auf der B299 in von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug prallte zunächst gegen einen Baum, durchtrennte diesen, und kam nach ca. 50m auf der Fahrerseite liegend an der Terrassentreppe eines Einfamilienhauses zum Halt. Glücklicherweise waren die beiden nachfolgenden Fahrzeuge sofort an der Unfallstelle und konnten technische Hilfe leisten . Bedauerlicherweise kam für den Fahrer des Unfallfahrzeugs jede Hilfe zu spät. Fünf weitere Kameraden wurden schwerverletzt gerettet. Ein Kamerad kam mit leichten Verletzungen davon. Die Schwerverletzten wurden teilweise per Hubschrauber in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Insgesamt waren ca. 100 Rettungskräfte von Feuerwehren aus den Landkreisen Altötting und Traunstein, BRK und Notärzte sowie 3 Rettungshubschrauber im Einsatz.